Backlinks – Ein Blick in die Zukunft

Veröffentlicht von Admin3Backlinks – Ein Blick in die Zukunft

Backlinks spielen beim Suchmaschinen Ranking eine wichtige Rolle. Um das ganze Drumherum bei Google zu verstehen, muss allerdings etwas zurückgedacht werden. Google mochte schon immer, dass der Suchende die bestmöglichen Auswertungen zu seinem Suchwort angezeigt bekommt. Demnach erscheinen die qualitativ hochwertigsten Seiten auf der ersten Seite. Doch wie entscheidet Google, welche Seite am besten ist? Das ist eine Frage, die viele Menschen beschäftigt. In den letzten Jahren wurde ein System bzw. ein Algorithmus entwickelt, der die Suchergebnisse entsprechend aufbereitet. Google entschloss sich dann irgendwann dazu, Backlinks zu verwenden, um die Wichtigkeit einer Homepage herauszufinden.

Die Suchmaschine geht also davon aus, dass eine Seite umso wichtiger ist, je öfter sie von anderen Homepages empfohlen wird. Wichtig ist, dass Backlinks nicht einfach wild im Internet verstreut werden sondern alles themenrelevant ist und zueinander passt. Ein Backlink muss außerdem immer in einen qualitativen Text (Anchor-Text) gepackt werden.

Man kann also davon ausgehen, dass eine Seite hochwertig ist, wenn sie viele qualitative Backlinks hat. Eine hochwertige Seite wird niemals auf eine minderwertige Page verlinken, weshalb ein Link von anerkannten Websites viel besser wirkt.
Natürlich missbrauchten viele die Macht der Backlinks, sodass hochwertige Backlinks einfach unnatürlich erzeugt wurden. Es wurden sogenannte Linkfarmen aufgebaut und tausende Homepages konnten stets mit gutem Content gefüttert werden. Diese Websites widersprechen allerdings dem System von Google. Auf diese Weise kann es nämlich selbst die billigste Seite auf die oberen Ränge schaffen. Aus diesem Grund musste Google auch schnell handeln, da das Image der Suchmaschine natürlich auch darunter litt.

Schnell war klar, dass Backlinks nicht mehr nur als alleiniger Indikator dienen können, um Homepages zu bewerten. Die Algorithmen wurden verändert, sodass On- und Offpage Optimierung einen höheren Stellenwert eingenommen haben. Danach kam auch noch das Panda und Penguin Update, womit sich fast alles veränderte. Content Farmen wurden komplett abgewertet und wurden in der Suchmaschine kaum noch gelistet. Mit Panda wurde kopierter Content schnell aufgedeckt, allerdings reichte das noch lange nicht aus. Deshalb wurde dann Pinguin eingeführt. Hiermit wurde alles, was nach gekauftem Link aussah, direkt abgewertet.

Die Frage, Lohnt es sich noch Backlinks zu kaufen, steht also noch im Raum.

Nach den ganzen Updates müssen Seitenbetreiber natürlich sehr vorsichtig vorgehen, um keine Strafe zu erhalten. Fakt ist aber, dass Backlinks immer noch von großer Bedeutung sind, allerdings müssen sie natürlich aussehen. Das Internet verändert sich jeden Tag und auch der Google Algorithmus wird immer mal wieder abgeändert. Backlinks werden wahrscheinlich auch in Zukunft eine ernstzunehmende Rolle im SEO spielen, allerdings werden diese wahrscheinlich immer teurer, da der Aufwand immer weiter ansteigen wird. Heute ist es schon so, dass guter Content ein „Muss“ ist. In Zukunft könnte der Inhalt einer Seite möglicherweise eine noch wichtigere Rolle spielen. Viele Firmen setzen daher bereits jetzt auf Content Marketing.

Singleboard Computer - Nichts für Gamer

Veröffentlicht von Admin4Singleboard Computer - Nichts für Gamer

Computer spielen gerade bei den jüngeren Leute nach wie vor eine wichtige Rolle – und meistens darf es auch nicht einfach irgendein Computer sein, sondern muss er noch einige wichtige Komponenten mitbringen. Gerade im Bereich Gaming ist es unglaublich wichtig, dass man darauf achtet, welche Eigenschaften der jeweilige PC hat. Über Singleboard Computer bis zu LCD Bildschirmen – man sollte sich damit befassen, bis man sich schließlich gut genug damit auskennt, um eine Kaufentscheidung treffen und begründen zu können.

Zocker brauchen jedenfalls richtige Gaming PCs, die ordentlich Dampf haben. Andernfalls wird es schnell mal ruckeln und es fühlt sich so an, als würde man mit einer angezogenen Handbremse über den Bildschirm fahren. Generell kommt es zunächst immer auf die Technik an. Richtig gute Gaming PCs brauchen Dampf. Ganz egal, ob man nur im Internet surft, Musik streamt oder gerade eine Office Anwendung geöffnet hat. Man muss meistens mehr als 250 Euro auf den Tisch legen, um ein einigermaßen gutes Modell zu bekommen. Gamer haben dann noch höhere Anforderungen und müssen demnach auch noch ein bisschen tiefer in die Tasche greifen. Neben einem ausreichend großen Arbeitsspeicher und einer guten CPU braucht man eine leistungsstarke Grafikkarte, damit aktuelle Titel immer gut und ohne Wackeln abgespielt werden können.

Das Wichtigste dabei ist, dass die Grafikkarte stimmt. Ohne gutes Bild wird man niemals Spaß am Spiel haben. Im Vergleich zu Prozessoren kommt es bei der Grafikkarte nicht auf die Taktfrequenz an, sondern auf die Daten und die Recheneinheit. Eine mittelklassische Grafikkarte sollte mindestens 4 GB Speicher mitbringen, damit die Anbindung am Ende auch gut ist. Daneben ist ein guter Prozessor unglaublich wichtig, weil die beste Grafik nichts bringt, wenn der Prozessor langsam ist. Eine langsame CPU wird bremsen und demnach dafür sorgen, dass man keinen Spaß am Spiel hat.

Mit den Milliarden Schaltungen werden gigantische Datenmengen berechnet, die dann über das Mainboard zu anderen Bauteilen gesendet werden. Spieler müssen für Prozessoren kein Vermögen ausgeben, da gute Modelle mit 4 Recheneinheiten und 5 Gigahertz schon ausreichen, damit man ordentlich spielen kann. Zu guter Letzt braucht man auch noch das passende Mainboard mit dem richtigen CPU Sockel. Die Hauptplatine hat generell keinen wirklichen Einfluss auf die Schnelligkeit, allerdings liegen die Unterschiede zwischen einem guten und einem schlechten Modell bei 10%. Zocker müssen wissen, dass das Mainboard zwei PCI Express Steckplätze benötigt (idealerweise der besseren Versionen 3.0). Dann kann ein hohes Tempo an den Tag gelegt werden.

Was sind die Vorteile eines Tablets?

Veröffentlicht von Admin5Was sind die Vorteile eines Tablets?

In der Zeit nach Weihnachten entspannen sich die meisten erst einmal. Das Aussuchen der Geschenke für die Liebsten ist in jedem Jahr wieder eine große Aufgabe, sodass sich einige schon direkt nach Weihnachten Gedanken darüber machen, was man demnächst zum Geburtstags verschenken könnte. Fakt ist, dass in der heutigen Konsumgesellschaft die Alternativen immer weniger werden. Die Ansprüche werden höher und vor allem die Kosten werden dabei eher nach oben getrieben. Unter anderem gewinnt das Tablet mehr und mehr an Beliebtheit.

Tablets an sich sind eine schöne Errungenschaft, denn sie sind sehr mobil und haben Vorteile, die von Handys und Laptops in einem einzigen Gerät vereinigt werden. Natürlich gibt es auch Nachteile. Z.B. kann man davon ausgehen, dass die Hardware im Vergleich zum Laptop schlechter sein wird, was aber auch kein Wunder ist, denn im Tablet selbst ist überhaupt nicht genug Raum, um die großen Grafikkarten und Prozessoren zu verbauen, die dazu benötigt werden, neuste Spiele oder Programme reibungslos abspielen lassen zu können. Doch dafür sind Tablets auch überhaupt nicht gedacht.

Es geht vielmehr darum, dass man bei seinem normalen Internetkonsum seine Mobilität nicht verliert. So kann man unterwegs Filme oder einfach nur Videos auf Youtube schauen und hat dabei einen deutlich größeren Bildschirm als bei einem Handy zur Verfügung. Eben das dürfte auch der größte Vorteil der Tablets sein. Auch für Studenten sind diese Geräte sehr sinnvoll, denn man kann sich damit sehr viel Papierkrieg sparen. In die Vorlesung kann man die aktuellen Unterlagen gleich als PFD-Datei mitbringen und mit einem entsprechenden Stift auf dem Tablet beschriften. Selbst Lehrbücher usw. kann man sich problemlos herunterladen und am Tablet lesen, ohne dass man kiloweise Bücher mit sich herumtragen muss.

Die Vorteile liegen auf der Hand, doch für welches Modell soll man sich am Ende entscheiden? Die Markt ist groß, denn mittlerweile haben alle namhaften Hersteller gleich mehrfach Modelle herausgebracht, die alle in unterschiedlichen Preisklassen rangieren und dadurch natürlich auch unterschiedliche Leistungsdaten haben. So kann man sich z.B. einen Huawei Mediapad M3 Testbericht anschauen und wird schnell merken, dass man hier einen ordentlichen Deal abschließen kann, wenn man vor einer voreiligen Anschaffung auch noch einen Preisvergleich unternimmt und damit den einen oder anderen Euro spart. Letztendlich findet man im Internet zu allen Modellen erste Berichte von Testern, die mit ihrem Urteil meist auch sehr ehrlich sind, sodass sich potenzielle Nutzer sicher sein können, dass sie auch das Gerät mit den Funktionen erhalten, wie es der Hersteller bewirbt.

360 Grad Video und VR Videos

Veröffentlicht von Admin5360 Grad Video und VR Videos

VR Videos werden in der heutigen Zeit immer beliebter und auch immer einfacher aufzunehmen. Ein Berliner Startup hat erst kürzlich eine App vorgestellt, mit der man VR-Videos ganz einfach mit dem eigenen Handy drehen kann. Die App ist kostenlos für iOS Geräte verfügbar, für Android gibt es die App derzeit noch nicht. 360 Grad Video ganz einfach mit Spash Spash benutzt einfach die Kamera des iPhones und wird aus vielen kleinen Aufnahmen eine ganz große erstellen. Es liegt ganz beim Nutzer, ob man eine Collage erstellen möchte oder nicht. Man kann sich in einem Theatersaal aufnehmen und einzelne, bewegte Bereiche mit Ton innerhalb des VR-Fotos ausstatten. Das Resultat kann einfach in der App abgespeichert werden. Hier kann man sich zudem die Videos anderer User anschauen und die Ergebnisse vergleichen. Man kann seine Aufnahmen auch bei Facebook hochladen.

Nach dem ersten Ausprobieren gibt es dann auch Pluspunkte der Entwickler. Zudem gibt es ein Feature für Instagram. Ein negativer Aspekt ist die Bildqualität, die noch nicht ganz so überzeugend ist. Es wird derzeit aber an einer 4K-Umsetzung gearbeitet und demnach kann das Ergebnis bis dato eher als Virtual Reality Erfahrung verbucht werden. Es entsteht also kein echtes VR-Video. Innerhalb des Videos lassen sich nur einsekündige Aufnahmen einbetten. Bei extrem bewegten Szenen kann das schnell etwas schier aussehen. Jeder, der sich dafür interessiert, sollte die App jedoch einfach mal ausprobieren und sich ein eigenes Bild machen. Curved Redaktionsräume sehen nach den ersten Versuchen auch noch nicht perfekt aus. Je länger man sich mit dem Thema beschäftigt, umso besser wird auch das Ergebnis werden. Zudem muss man sagen, dass sich die App noch stetig weiterentwickeln wird und sich die Bildqualität in der nächsten Zeit auch anpassen wird.

Dann könnte Spash neben den Videos von echten 360 Grad Kameras eine Daseinsberechtigung haben. Der Hype um Virtual Reality, der die Hersteller im noch sehr jungen Markt der Panorama- oder 360 Grad Kameras verrückt werden lässt, nimmt jedenfalls so schnell kein Ende. Dies wird auf jeden Fall die Zukunft sein. Branchengrößen wie Samsung haben schließlich auch die erste Kamera entwickelt, mit der VR Aufnahmen gemacht werden können. Die Panorama Cams besitzen alle mehrere Linsen zur Aufnahme von Rundum-Videos und auch Fotos. Im Vergleich zu VR-Games lässt sich zudem nicht in die Weiten des Bildes oder des Videos eingreifen. Viele Kameras nehmen einfach zweidimensional auf.