Terrasse planen – das muss beachtet werden

Ganz egal ob als Platz zum Sonnenbaden oder als Erweiterung des Wohnzimmers oder ein gemütliches Essen – eine Terrasse ist immer super und sorgt für viel Entspannung, wenn man sie schön einrichtet.

Bei einer Terrasse spielen immer vor allem die Lichter eine wesentliche Rolle. Die meisten verwenden inzwischen dimmbare LED Lichtschläuche, weil diese den Vorteil mit sich bringen, dass man sowohl helles als auch dunkleres Licht kreieren kann. Im ersten Schritt muss man aber mal planen für was die Terrasse überhaupt sein soll, da man dann erst mit der groben Planung beginnen kann. Auf jeder Terrasse sollten Kübelpflanzen und Oleander zu finden sein. Auf Südterrasse kann man dann über eine automatische Bewässerung nachdenken. Meistens liegt eine Terrasse hinter dem Haus und kann demnach das Wohnzimmer in den Garten verlängern. Ein anderes Beispiel wäre einfach die Küche zu erweitern, da man im Sommer auch super draußen essen kann. Man könnte sogar einen kleinen Kräutergarten einplanen. Ein besonders praktischer Sonnenschutz sind Markisen, die sich bei Bedarf auch schnell aus- und wieder einfahren lassen. So hat man stets einen guten Schutz an zu heißen Tagen. Wenn es um die Planung und Gestaltung geht, sollte man schauen, dass man die Terrasse ohne Treppenstufen einrichtet und nie zu klein plant. Eine spätere Erweiterung ist meistens mit viel mehr Aufwand verbunden als wenn man direkt ein bisschen mehr Platz einplant. Bei kleineren Reihengärten sollte man sich überlegen einen großzügigen Terrassengarten anzulegen anstatt eines kleinen Sitzplatzes. Die Ausrichtung der Terrasse sollte idealerweise gegen Südwesten sein. Auf diese Weise kann man Mittags und Abends die Sonne genießen. Falls nur eine Ausrichtung in den Norden möglich ist, kann die Terrasse einfach ein bisschen weiter vom Haus entfernt platziert werden, dass man eventuell trotzdem noch ein paar Sonnenstunden genießen kann. Der Belag der Terrasse sollte ganz klar aus Stein oder einem anderen robusten Material sein, weil man schließlich dauerhaft Spaß damit haben möchte. Holz wird sich viel schneller erwärmen und ist sehr angenehm für die Füße, allerdings braucht man dann auch eine sehr luftige Konstruktion, damit es zu keiner Schimmelbildung kommt. Terrassen sollten mindestens mit einem 2% Gefälle geplant werden, damit das Regenwasser gut ablaufen kann. Wer Pflasersteine bevorzugt, sollte die Steine auf keinen Fall in einem Sandbett verlegen, sondern lieber mit Kies oder Splitt versiegeln. Ameisen zwischen den Fugen sind nämlich generell nicht so gut und weniger gerne gesehen.

Auch interessant...